Was sind Auftragsfertigung und Lohnfertigung?

Auftragsfertigung und Lohnfertigung bieten für viele Groß- und Kleinunternehmen Möglichkeiten, geschäftlich tätig zu sein. Doch was sind sie genau und inwiefern unterscheiden sie sich?

Auftragsfertigung-und-Lohnfertigung

Es gibt viele Pfade, um in der Fertigungsbranche erfolgreich zu sein. Einige Unternehmen fangen bei null an und fertigen ihre Produkte ab dem ersten Tag selbst.

Andere stellen nur einen Teil ihrer Waren selbst her und kaufen teilweise verarbeitete Materialien oder Unterbaugruppen von anderen Unternehmen zu.

Schließlich gibt es noch Betriebe, die ihre gesamten Produktlinien von den Einrichtungen anderer Unternehmen herstellen lassen, entweder als Übergang zur firmeneigenen Produktion oder als Element ihres Kerngeschäftsmodells.

In letzterem Fall, wenn Unternehmen zur Produktion auf externe Einrichtungen zurückgreifen, wird Auftragsfertigung genutzt.

Bei der Auftragsfertigung stellt ein Unternehmen einen Vertrag zwischen sich selbst und einem Fertigungsunternehmen auf, um eine bestimmte Produktmenge über einen bestimmten Zeitraum hinweg für das Mutterunternehmen herzustellen.

Dies wird auch private Produktion oder White-Label-Produktion genannt und lässt sich in vielen Branchen ausfindig machen.

Ein Beispiel wäre die Lebensmittelproduktion, bei der namhafte Lebensmittelmarken mit denselben Maschinen und oftmals auch den gleichen Rohmaterialien einerseits ihre eigenen Produktlinien herstellen und andererseits auch Eigenmarken für lokale Supermarktketten, um überschüssige Kapazität auszunutzen. Oft sind diese Produkte dann direkt nebeneinander in den Regalen der Märkte zu finden.

auftragsfertigung-limonade
Ladenmarken und namhafte Marken werden oft in denselben Einrichtungen produziert.

Warum Unternehmen Auftragsfertigung nutzen

Es gibt viele Gründe, aus denen Unternehmen auf Auftragsfertigung zurückgreifen.

Da die Fertigung normalerweise ein kapitalintensives Unterfangen ist, ermöglicht es die Auftragsfertigung Unternehmen, sich aufs Produktdesign, Marketing, Vertrieb und Entwicklung zu konzentrieren, während die Fertigungskosten zu weniger variablen, halb-fixen Kosten gemacht werden, die leichter zu verwalten sind.

Ohne die finanzielle Notwendigkeit, Anlagengüter kaufen zu müssen, können sich Unternehmen auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und ihre Produktlinien erweitern.

Die Auftragsfertigung kann zudem teilweise oder gar vollständig als Brücke für den Übergang zur firmeneigenen Produktion fungieren.

Je nach Kapitalkosten kann ein Unternehmen mit einem innovativen Produkt auf einem expandierenden Markt sich dazu entscheiden, einige seiner Produkte oder Unterbaugruppen per Auftragsfertigung herstellen zu lassen, um die Produktion zu unterstützen, bis genügend Analgengüter beschafft werden können, um alles firmeneigen zu produzieren.

So können sich Unternehmen schrittweise entwickeln, ohne hochgradig Schulden aufnehmen zu müssen, da das Mutterunternehmen ein umlagenfinanziertes Konzept anwendet, um die Produktion in die eigene Firma zu verlagern.

Schließlich kann die Auftragsfertigung für Unternehmen nützlich sein, deren Produktion hochzyklisch und saisonal ist. Zusätzliche Investitionen in Anlagen sind hier oft nicht erwünscht, wenngleich zusätzliche Produktion zur Unterstützung bestehender Produktlinien dennoch für die aktuelle Saison benötigt wird.

Dies gibt dem Mutterunternehmen die Flexibilität, zurück in den firmeneigenen Produktionsmodus zu wechseln, sobald die Hochsaison vorüber ist. So können Kosten, Rohstoffbestände und andere verwandte Tätigkeiten kontrolliert und die Bestandskosten weniger variabel gemacht werden.

auftragsfertigung-eiscreme
Eiscreme ist ein Produkt, das im Sommer verstärkt nachgefragt und produziert wird.

Die Risiken der Auftragsfertigung

Die Auftragsfertigung bringt jedoch einige Risiken mit sich.

Zu den Risiken, die das Outsourcing der Produktion an Dritthersteller mit sich bring, zählen unter anderen:

  1. Geografische ErwägungenEinige Dritthersteller könnten an die Gesetze ihres Landes gebunden sein und nicht an bestimmte Orte ausliefern dürfen, was das Mutterunternehmen einen Kanal für ihre Waren kostet.
  2. Eingeschränkte LogistikViele Auftragsfertiger sind Massenproduzenten und performen entweder schlecht oder überhaupt nicht in Sachen Fulfilment. In diesem Fall könnte das Mutterunternehmen bei der Produktion zwar Kosten sparen, muss dann allerdings Versand-, Logistik- und Vertriebskosten separat verwalten.
  3. QualitätskontrolleUnabhängig davon, ob die vom Auftragsfertiger produzierten Güter prozessgefertigte Güter oder diskret gefertigte Güter sind, sind die Fähigkeiten des Mutterunternehmens im Vergleich zur firmeneigenen Produktion eingeschränkt, die Qualität des Drittherstellers zu verwalten, zu kontrollieren und sicherzustellen.
  4. Intellektuelles EigentumBei hoch-patentierten oder extrem technischen Gütern kann der Einsatz eines Drittherstellers zur Preisgabe firmeneigener Informationen an Wettbewerber führen, die anschließend ein ähnliches Produkt zu geringeren Kosten herstellen können.
kontrolle-kaffeerösten
Mangelnde Kontrolle ist ein häufiges Problem bei der Auftragsfertigung.

Lohnfertigung

Die Lohnfertigung ähnelt der Auftragsfertigung zwar sehr, ist jedoch auf eine bestimmte Weise anders.

Bei der Auftragsfertigung ist der Dritthersteller für den gesamten Produktionszyklus der fertigen Güter verantwortlich.

Die schließt die Beschaffung von Rohstoffen und sämtliche Produktionsphasen von Anfang bis Ende ein.

Bei der Lohnfertigung stellt das Mutterunternehmen Materialien und Designs bereit, während das Drittunternehmen die Rohstoffe oder halbfertigen Erzeugnisse verarbeitet.

Bei der Lohnfertigung hat das Mutterunternehmen mehr Kontrolle über den Dritthersteller, da es den Rohstofffluss selbst bereitstellt und verwaltet. Einige Beispiele für die Lohnfertigung sind:

  • Apple/Foxconn – Apple kennt wohl so gut wie jeder, doch Foxconn ist nicht vielen ein Begriff. Foxconn ist der Hersteller, zu dem Apple seine Materialien schickt, wie etwa elektronische Bauteile, Gehäuse, Akkus, Gläser für Displays und LEDs, um dort seine Computer und Telefone herstellen zu lassen.
  • Microsoft/Flextronics – Ebenso wie Apple hat Microsoft eine Partnerschaft mit Flextronics, um seine fertigen Produkte herstellen zu lassen, wobei alle Bauteile von Microsoft bereitgestellt werden.
  • Boutique-Kellereien und kleine Kellereien – Die Lohnfertigung wird jedoch nicht nur von extrem skalierten Unternehmen wie Apple und Microsoft genutzt. Viele kleine und Boutique-Kellereien auf der ganzen Welt nutzen die mobile Fertigung von Abfülllinien, um ihre Weine am Ende ihres Alterungsprozesses abzufüllen und zu etikettieren. So kann die Kellerei, ähnlich wie Apple, die Kontrolle über ihr Produkt und dessen Qualität behalten, ohne in teure Fertigungstätigkeiten investieren zu müssen, die nur teilweise genutzt werden.

Die Lohnfertigung ermöglicht Unternehmen einen höheren Grad der Kontrolle als die Auftragsfertigung und verringert das Risiko bei der Qualitätskontrolle.

Sie ermöglicht es ihnen außerdem, Logistik und Fulfilment besser zu verwalten und bietet mehr Kontrolle über die Eigentumsaspekte ihres Geschäfts.

Lohnfertigung-elektronik
Die Lohnfertigung wird oft in der Elektronikbranche angewendet.

Auftragsfertigung mit ERP/MRP

Auftrags- und Lohnfertigung können von Drittherstellern ausgeführt werden.

Diese Produktionsmodi eignen sich jedoch trotzdem dafür, die Vorteile eines soliden ERP-Systems für die Fertigung zu nutzen.

Dies gilt unabhängig davon, ob der Eigentümer der Software das Mutterunternehmen oder der Dritthersteller ist.

In beiden Fällen ist die Stückliste ausschlaggebend, wie nützlich das MRP-System ist.

Da die Stückliste an Routen, Bestandseinsatz und Output fertiger Güter gebunden ist, kann ein Mutterunternehmen die Sichtbarkeit einiger oder aller Güter, die es von einem Dritthersteller produzieren lässt, überwachen und aufrechterhalten.

So kann schneller reagiert werden, sollten irgendwelche Probleme auftreten.

Für Dritthersteller bedeutet der Einsatz einer flexiblen, agilen Fertigungssoftware, dass sie für viele verschiedene Mutterunternehmen gleichzeitig die Produktion fertiger Güter übernehmen können und den Produktionsfluss mit präzisen Stücklisten, vollständig berechneten Materialien, kontrollierbaren Arbeitszentren und flexiblen Produktionslinien verwalten können.

Diese Software-Plattformen bieten Drittherstellern Möglichkeiten wie mehrstufige Stücklisten, EDI-Übertragungen, Arbeitsverfolgung, Mobilität im Fertigungsbereich, Auftragsänderungsprozesse, Überarbeitungs- und Versionierungskontrolle, Verfall und viele weitere Funktionen.

mrpeasy_interface_MO
MRP-Software ist ein wertvolles Bindeglied zwischen den bei der Auftrags- oder Lohnfertigung involvierten Parteien.

Fazit

Wenngleich Auftragsfertigung und Lohnfertigung sehr ähnliche Produktionsmethoden sind, handelt es sich nicht um austauschbare Begriffe.

Bei der Auftragsfertigung nutzt ein Unternehmen die Produktionseinrichtungen eines anderen Unternehmens von der Beschaffung bis hin zur Fertigstellung des Produkts.

Bei der Lohnfertigung stellt das Mutterunternehmen Rohstoffe und Designs für das Fertigungsunternehmen bereit und behält somit eine gewisse Kontrolle über den Produktionsprozess.

In beiden Fällen macht die Nutzung einer MRP-Software die Partnerschaft für beide Parteien transparenter und kann viele Produktionsprozesse optimieren.