Die 10 wichtigsten KPIs in der Produktion für 2022

Das Ziel eines Produktionsunternehmens ist größtmögliche Effizienz. Wenn diese Effizienz jedoch nicht genau gemessen werden kann, ist es schwer zu wissen, wo Sie aktuell stehen und wie Sie Ihre Ziele festlegen sollen. Hier kommen Produktions-KPIs und Kennzahlen ins Spiel.

Was sind KPIs und Kennzahlen?

Zwar sind alle KPIs gleichzeitig Kennzahlen, doch nicht alle Kennzahlen sind KPIs. Der Unterschied zwischen den beiden liegt in ihrem Zweck. Beide sind quantifizierbare Leistungsmaße im einen oder anderen Bereich, allerdings umfasst der Begriff „Kennzahl“ jeden einzelnen Wert, den Sie messen können. KPIs oder Key Performance Indikatoren haben jedoch mit bestimmten festgelegten Geschäftszielen zu tun, was sie zu Schlüsselindikatoren für Erfolg oder Misserfolg macht.

Unzählige Kennzahlen zu verfolgen, ohne über ihren Wert für Ihr Unternehmen nachzudenken, ist demnach größtenteils Zeitverschwendung. Ziele festzulegen und sie an diese Kennzahlen zu binden ist hingegen ein sicherer Weg, Ihren Fortschritt genau zu messen und die betroffenen Prozesse zu optimieren.

Die Wahl der richtigen KPIs für die Produktion

Es gibt einen Grund, warum KPIs „Key“, also Schlüsselindikatoren sind. Wenngleich Sie jede Art Kennzahl heranziehen können, um beliebige Leistungsarten zu messen, sind KPIs die entscheidendsten. Was für ein Unternehmen jedoch wichtig ist, kann stark von der Branche abhängen, in der es tätig ist.

Allgemein gesprochen sollten Unternehmen nicht mehr als zehn Produktions-KPIs verfolgen, um die Sache nicht unnötig kompliziert zu machen. Diese zehn Kennzahlen sollten dann verschiedene Geschäftsbereiche reflektieren: Produktionseffizienz, Kundenzufriedenheit, Leadzeiten usw.

Jedes Unternehmen muss seine KPIs entsprechend der Natur seines Geschäfts bestimmen, allerdings muss jede dieser Kennzahlen mehrere Kriterien erfüllen, um nützlich zu sein.

Ein guter KPI für die Produktion:

  1. Reflektiert strategische Ziele. Bevor Sie einen zu verfolgenden KPI wählen, müssen Sie wissen, was Sie mit ihm erreichen möchten. Nachdem Sie ein Ziel festlegen, sollte der KPI Ihnen helfen, Ihren Fortschritt auf dieses Ziel hinzu zu messen.
  2. Ist quantifizierbar und messbar. Wie bereits erwähnt, können Sie Ihren Fortschritt nicht verfolgen, wenn Sie keine konkrete Methode haben, ihn zu messen. Ziele müssen so spezifisch wie möglich sein, damit der KPI Ihrem Unternehmen Mehrwert bringt.
  3. Ist erreichbar und umsetzbar. Es hat keinen Sinn, unerreichbare Ziele zu stecken, genauso wie es keinen Sinn ergibt, Eitelkeits-Kennzahlen zu verfolgen, die den tatsächlichen Zustand Ihres Unternehmens nicht reflektieren.

Wie sollen Sie Produktions-KPIs einsetzen?

Wenn Sie gute KPIs für die Produktion eingerichtet haben, können Sie Ihre Produktionskapazität besser nutzen, die Produktivität erhöhen, Lieferzeiten verbessern, Ausschuss minimieren und Kosten kontrollieren.

Es ist jedoch auch wichtig zu wissen, dass Produktions-KPIs sich fortlaufend verändern können. Einige Kennzahlen sind während einer Phase der Unternehmensentwicklung wichtiger, doch sobald diese Phase vorbei ist, könnten andere wichtiger werden.

Für ein neues Produktionsunternehmen ist es zum Beispiel wichtig, wie schnell es sein Produktionsvolumen intensivieren und diesen Schwung beibehalten kann. Dann, gesetzt dem Fall von einer erhöhten Anzahl an Kundenbeschwerden, muss dieser Hersteller mehr Aufmerksamkeit auf die Qualität seiner Produkte lenken.

Es ist demnach erforderlich, die von Ihrem Unternehmen verfolgten Produktions-KPIs periodisch zu prüfen, damit Verbesserungen dort vorgenommen werden, wo sie am nötigsten sind.

In jedem Fall folgt jeder KPI einem iterativen Prozess, um Geschäftsziele zu verbessern und zu erreichen, der wie folgt lautet:

  • Messung des KPIs
  • Aufgliederung des KPIs in Kategorien
  • Sortierung der Kategorien mit einem höheren Verlustanteil, beispielsweise durch Einsatz von  Pareto-Charts.
  • Identifikation der Grundursache des Problems
  • Einrichtung von Gegenmaßnahmen zur Problemlösung
  • Erneute Messung des KPIs als iterativer Prozess.

Sie sollten weiterhin beachten, dass einige der für die Definition herangezogenen Begriffe für jeden KPI in diesem Artikel sich je nach Autor und Einsatz im Unternehmen unterscheiden können

Die 10 wichtigsten KPIs in der Produktion

Wenngleich Hersteller auch ein Auge auf universelle KPIs halten sollten, wie Verkaufsumsatz, Nettogewinnmarge usw., müssen Sie im Produktionsgewerbe auch spezifische Produktions-KPIs verfolgen. Hier sind einige der wichtigsten KPIs in der Produktion.

Gesamtanlageneffektivität (OEE)

Die Gesamtanlageneffektivität oder OEE ist ein KPI, der es den Produktionszentren möglich macht, die Produktivität einer Maschine oder Produktionslinie zu überwachen und zu optimieren. Es gibt viele Wege, die Gesamtanlageneffektivität zu bestimmen. Einer davon ist, Verfügbarkeit, Performance und Qualität aufzubrechen. Die Gesamtanlageneffektivität hat die folgende Formel:

OEE = Verfügbarkeit x Performance x Qualität

Das bedeutet, sie misst den zeitlichen Anteil, zu dem eine Maschine oder Produktionslinie während der geplanten Zeit Artikel von guter Qualität produziert.

Beispiel: Eine Maschine sollte planmäßig von 06:00 Uhr bis 14:00 Uhr laufen (8 Stunden), bei einer Standardproduktionsrate von 100 Einheiten pro Stunde. Nehmen wir an, die Maschine fiel 30 Minuten lang aus und es wurden während dieser 8 Stunden 700 Einheiten produziert, von denen nur 640 von angemessener Qualität waren.

Um die Gesamtanlageneffektivität zu bestimmten, gehen wir wie folgt vor:

Verfügbarkeit = (8 Std. – 0.5 Std.) / 8 Std. x 100% = 93,75%

Performance = 700 Einheiten / (7,5 x 100 Einheiten) x 100% = 93,33%

Qualität = 640 Einheiten / 700 Einheiten x 100% = 91,42%

OEE = 93,75% x 93,33% x 91,42% = 80%

Die OEE zeigt die wertschöpfende Zeit und hebt die Verluste hervor. Diese Verluste können als Aktivitäten definiert werden, die dem Produkt keinen Mehrwert hinzufügen. Um sie zu klassifizieren, gibt es mehrere Kategorien:

  • Maschinenausfall
  • Unvorhergesehenes
  • Rüstzeiten
  • Kurze Stopps
  • Geschwindigkeitsverlust
  • Ausschuss oder Qualitätsdefekt

Jedes operative Team sollte die operativen Verluste messen und hervorheben, um anschließend Gegenmaßnahmen einzuführen, die die Gesamtanlageneffektivität erhöhen.

produktion-kpis-gesamtanalgeneffektivität
Einige ERP/MRP-Systeme berechnen die Gesamtanalgeneffektivität automatisch und wandeln die Daten in visuelle Statistiken um.

Unfertige Erzeugnisse (WIP)

Unfertige Erzeugnisse (WIP) sind ein KPI, der den Wert von Rohstoffen oder Unterbaugruppen misst, die in den Fertigungsprozess eingegangen sind, bevor das fertige Produkt erhalten wurde.

Es gibt zwei Hauptgruppen:

  • Auf Verarbeitung wartend
  • In Verarbeitung

WIP hat die folgende Formel:

WIP = Produktions-Leadzeit x Produktionsflusswert

Sagen wir, ein Arbeitszentrum braucht 5 Stunden, um eine Produktcharge fertigzustellen und die Flussrate beträgt 100kg/Std. bei Kosten von 1€/kg. WIP beträgt in diesem Fall:

WIP = 5 Stunden x (100 kg/ Std. x 1€/kg) = 500€

Das bedeutet, dass sich Material im Wert von 500€ in diesem Arbeitszentrum befindet. Nach den zwei Hauptkategorien könnte es sein, dass diese Materialien in irgendeiner Maschine sind oder darauf warten, verarbeitet zu werden.

Der Bestand an unfertigen Erzeugnissen hängt von der Produktions-Leadzeit und den Fertigungskosten ab sowie von der Anzahl an aktuell bearbeiteten Aufträgen und der Chargengröße. Es sind weitere Analysen vom operativen Team nötig, um Methoden zur Leistungsverbesserung zu bestimmen. Diese Verbesserungen können unter anderem zu folgendem führen:

  • Verringerung der Produktionskosten
  • Verringerung der Produktions-Leadzeiten
  • Optimierung der Chargengrößen
  • Optimierung des Arbeitseinsatzes
  • Erhöhung des Platzes in der Fertigung
  • Verbesserung der Transaktionen zwischen den Arbeitszentren

Lesen Sie mehr über den Bestand an unfertigen Erzeugnissen (WIP).

Leadzeit (LT)

Die Leadzeit oder Zykluszeit ist ein wichtiger KPI für alle Unternehmen, die mit der Herstellung oder dem Verkauf von Produkten zu tun haben. Sie gibt Ihnen eine Vorstellung darüber, wie gut Ihr Unternehmen Aufträge bearbeitet und wie schnell es Kundenbedürfnisse erfüllen kann. Sie ist die Zeit, die erforderlich ist, um einen Auftrag von der Auftragsbestätigung bis zur vollständigen Lieferung auszuführen.

Lange Leadzeiten können darauf hinweisen, dass in Ihrem Geschäftsprozess Ineffizienzen vorliegen, die zu Bottlenecks führen und unnötige Kosten anhäufen. Kurze Leadzeiten sind immer ideal, da in diesem Fall keine Behinderungen in den Prozessen vorherrschen und Sie schnell und effizient auf Kundenbedürfnisse reagieren können.

Die gesamte Leadzeit lässt sich in drei kleinere Teile aufgliedern:

  • Produktions-Leadzeit ist die Zeit, die zur Herstellung eines Produkts von Produktionsstart bis -ende anfällt.
  • Liefer-Leadzeit ist die Zeit, die zur Lieferung eines gelagerten Produkts an den Kunden anfällt.
  • Material-Leadzeit ist die Zeit, die für die Lieferung von Materialien der Lieferanten an den Hersteller anfällt.

Durch Aufgliederung der Leadzeit können Sie präziser bestimmen, wo sich Ineffizienzen im Prozess befinden.

Lesen Sie mehr über die Leadzeit.

On-time-in-full (OTIF)

On Time In Full oder OTIF ist der KPI, der die Anzahl an Bestellungen misst, welche in der richtigen Qualität und der richtigen Menge rechtzeitig zum Kunden geliefert wurden. Um ein Verhältnis zu erhalten, wird OTIF mit der Gesamtanzahl an Bestellungen verglichen.

OTIF hat die folgende Formel:

OTIF = Anzahl perfekter Bestellungen / Gesamte Bestellungsanzahl

Angenommen, eine Organisation hatte 100 Lieferungen für heute, aber:

  • 4 Bestellungen haben die vom Kunden benötigte Menge nicht erreicht
  • 3 Bestellungen haben die vom Kunden benötigte Menge überschritten
  • 2 Bestellungen enthielten defekte Produkte
  • 1 Bestellung ist zu spät eingetroffen

Der OTIF dieses Tages lautet dann:

OTIF = [100 – (4 + 3 + 2 + 1)] / 100 Bestellungen = 0,9 = 90%

On Time In Full ist ein strikter KPI, der den Servicegrad einer Organisation misst und viele Funktionen umfasst (Logistik, Produktion, Einkauf etc.). Andererseits ist es nötig, dass jede Organisation die Toleranzen definiert, die bei Produktdefekten, Mengen pro Bestellung und verspäteten Lieferungen gelten sollten.

Wenn die Verluste aufgegliedert werden, kann folgendes erkannt werden:

  • Verzögerungen in der Lieferkette
  • Produktdefekte
  • Lieferungen mit anderen Mengen als im Verkaufsauftrag

Stückkosten (CPU)

Die Stückkosten (CPU) sind ein aussagekräftiger KPI, der Produktionssystemen hilft, ihre Produktkosten zu optimieren. Er hilft außerdem dabei, wettbewerbsfähige Preise anzubieten und den Gewinn des Unternehmens zu erhöhen.

Die Stückkosten haben folgende Formel:

CPU = (Direkte Materialkosten + Direkte Arbeitskosten + Fertigungsgemeinkosten) / Insgesamt produzierte Einheiten

Als einfaches Beispiel nehmen wir an, dass eine Organisation 1,000 Einheiten eines Produkts zu folgenden Kosten produziert:

  • Direkte Materialkosten: 3,000€
  • Direkte Arbeitskosten: 2,000€
  • Fertigungsgemeinkosten: 1,000€

Die Stückkosten betragen demnach:

CPU = (3,000€ + 2,000€ + 1,000€) / 1,000 = 6 €/Einheit

Es gibt verschiedene Methoden, die Fertigungsgemeinkosten zuzuweisen, wenn ein Unternehmen mehrere Produkte herstellt – Standardkosten, direkte Kosten, Aktivitäten-basierte Kosten usw.

Es ist sehr wichtig, die korrekte Zuteilungsmethode zu definieren, da hierdurch festgelegt wird, wie gewinnbringend (oder nicht) ein Produkt ist und der Preis durch Hinzufügen des Gewinnaufschlags bestimmt wird.

produktion-kpis-kennzahlen-stueckkosten
In einigen ERP/MRP-Systemen können Sie einen Überblick über die Stückkosten und andere Kosten erhalten.

Durchsatzertrag oder First Time Through

Der Durchsatzertrag (FTY) oder First Time Through (FTT) KPI misst die Produktionseffizienz und -qualität. FTY oder FTT spiegeln die Anzahl an Einheiten wider, die ohne Defekte oder zusätzliche Verbesserungen produziert wurden und setzt sie ins Verhältnis mit der insgesamt produzierten Artikelmenge.

Die Formel für diese Kennzahl ist simpel:

FTT = (Insgesamt produzierte Artikel – defekte Artikel) / Produzierte Artikel

Wenn beispielsweise 5 von 250 Artikeln defekt waren, lautet der FTT:

FTT = (250 – 5) / 250 = 0,98 = 98%

Alle Einheiten, die die Qualitätsstandards nach dem Produktionsprozess nicht erfüllen, gelten als fehlerhafte oder defekte Artikel. FTT ist normalerweise höher, wenn der Produktionsprozess nicht vollständig eingerichtet ist oder manuell erfolgt.

Produktionsausfallzeiten

Produktionsausfallzeiten sind Zeiträume, in denen der Produktionsprozess stilsteht und keine Produkte hergestellt werden. Begriffe wie Leerlaufzeiten, Ausfallzeiten oder Verlustzeiten meinen normalerweise denselben KPI.

Für gewöhnlich zeigt dieser Produktions-KPI ein Verhältnis aus Ausfallzeit und Betriebszeit und ist direkt mit der Verfügbarkeit von Assets für die Produktion verwandt.

Die Ausfallzeit ist eine entscheidende Kennzahl, da Verluste entstehen, wenn aus irgendwelchen Gründen nicht produziert wird. Es könnte verschiedene Gründe geben, warum die gesamte Produktion stillsteht, angefangen mit menschlichen Faktoren oder Fehlern bis hin zu kaputten Maschinen. Es ist bewährte Praktik, die Gründe für Ausfallzeiten zu notieren und zu versuchen, sie künftig zu reduzieren.

Lagerumschlagsverhältnis

Zusätzlicher Bestand bedeutet, dass wertvolle Ressourcen gebunden sind. Die Grundidee der Produktion lautet, ihren Raum für die Produktion zu verwenden und nicht für die Lagerung von zusätzlichem Material oder Bauteilen. Je höher das Lagerumschlagsverhältnis ist, desto effizienter ist die Lieferkette.

Die Formel des Lagerumschlagsverhältnisses ist:

Lagerumschlagsverhältnis= Wareneinsatz / Durchschnittsbestand

Die Ziele hängen weitgehend von Hersteller-spezifischen Bedürfnissen ab, doch als allgemeine Regel gilt, dass ein Umschlag von mehr als 30 Tagen als langer Zeitraum gesehen werden kann. Sollte der Lagerumschlag zu hoch sein, könnte dies auf unzureichende Bestandsniveaus hinweisen, was wiederum zu verpassten Geschäftsgelegenheiten führen kann. Ist das Verhältnis niedrig, könnte das wenige Verkäufe oder Überbestand bedeuten, die sich beide negativ auf Ihren Gewinn auswirken. Sind die Verkäufe gering, bringt Ihnen Ihr Bestand keinen Umsatz; wenn Sie Überbestand führen, binden Sie Kapital, das Sie in anderen Geschäftsbereichen so nicht einsetzen können.

Lesen Sie mehr über das Lagerumschlagsverhältnis.

Produktionsplanerfüllung (PSA)

Dieser Produktions-KPI spiegelt wider, wie gut die Produktion geplant wurde und wie effizient die Fertigungsmitarbeiter ihre Zielvorgaben erfüllen. In der Produktion spielt Planung eine entscheidende Rolle. Je komplexer Produktionsprozesse sind, desto wichtiger wird die Fähigkeit, den Plan auszuführen – was jedoch gleichzeitig umso schwieriger wird. Die Erstellung von genauen Produktionsplänen, um eine bestimmte Menge an Output laut Planvorgabe zu fertigen, ist sehr wichtig, wenn Hersteller die Erwartungen ihrer Kunden und ihrer Geschäftsstrategie erfüllen möchten. Dieser KPI lässt sich wie folgt kalkulieren:

Produktionsplanerfüllung = (Tatsächlicher Output / Geplanter Output) x 100

Wenn ein Unternehmen beispielsweise plant, 4,000 Einheiten pro Monat herzustellen, tatsächlich aber nur 3,500 produziert, lautet die PSA:

PSA = (3500 / 4000) x 100 = 87.5%

Durch Anwendung dieses KPIs können Sie Performance-Benchmarks aufstellen, die Schätzungen von Abschlusszeiten für Fertigungsaufträge verbessern und die Liefergenauigkeit erhöhen.

produktionsplan
Die Erstellung von präzisen Produktionsplänen ist die Grundlage für die Verbesserung der Produktionsplanerfüllung.

Lieferanten OTIF

In der Produktion hängt vieles von der Qualität Ihrer Lieferanten ab. Verlässliche Partner spielen eine essenzielle Rolle für den Erfolg Ihres Unternehmens, weshalb Sie ein Auge offen halten sollten für KPIs, die mit der Performance Ihrer Lieferanten zu tun haben. Einer der umfassendsten Wege hierfür ist die Messung der On-Time-In-Full Ihrer Lieferanten.

OTIF = Anzahl perfekter Bestellungen / Gesamte Bestellungsanzahl

Sagen wir, Ihr Lieferant hat 28 Lieferungen durchgeführt, von denen:

  • 1 fehlerhafte Güter enthielt
  • 3 zu spät kamen
  • 3 weniger Güter enthielten als vereinbart

Die OTIF für diesen Lieferanten würde dann betragen:

OTIF = (28 – 1 – 3 – 3)  / 28 = 0.75 = 75%

Lesen Sie mehr über das Lieferantenperformance-Management

Die wichtigsten Schlüsselpunkte

  • Zwar sind alle KPIs Kennzahlen, doch nicht alle Kennzahlen sind KPIs.
  • Sowohl KPIs als auch Kennzahlen sind quantifizierbare Leistungsmaße, allerdings unterscheiden sich KPIs aufgrund ihrer Wichtigkeit, die Erreichung der Geschäftsziele zu messen.
  • Geschäftsziele aufzustellen und sie an Kennzahlen zu binden ist der Schlüssel, Ihren Fortschritt zu messen und die betroffenen Prozesse zu optimieren.
  • Die richtigen KPIs sollten die strategischen Ziele des Unternehmens reflektieren, quantifizierbar und messbar sowie erreichbar und umsetzbar sein.
  • Allgemein sollte sich ein Unternehmen auf maximal zehn KPIs konzentrieren, die verschiedene Unternehmensbereiche reflektieren.
  • Sollten gute KPIs eingerichtet sein, kann ein Unternehmen jeden seiner Tätigkeitsbereiche optimieren.
  • KPIs sollten periodisch geprüft und je nach neuen Zielen geändert werden.

Ihnen könnte ebenfalls gefallen: Was ist Verfolgbarkeit und wie erreichen Sie sie?