MRP-System Serie #3: Die 5 größten Fehler bei der Einführung einer Fertigungssoftware

manufacturing software

Ihre Bedürfnisse zu definieren und die perfekte Fertigungssoftware für Ihr Unternehmen zu wählen sind entscheidend für dessen Erfolg – und wenn Sie mit Ihrer Konkurrenz mithalten möchten. Wir haben in einem aktuelle Artikel die wichtigsten Schritte abgedeckt, wie Sie die beste Fertigungssoftware  für Ihr Unternehmen wählen können.

Nachdem Sie die finale Entscheidung über Ihre Software getroffen haben, lautet der nächste Schritt natürlich, sie perfekt einzuführen… allerdings müssen wir leider sagen, dass wir bei der Arbeit mit Unternehmenssoftwares schon eine Menge Desaster in der Einführungsphase gesehen haben. Dieser Schritt erfordert definitiv Erfahrung, insbesondere wenn Sie im Rahmen eines Wasserfall-Modells aufs Ganze gehen.

Es gibt dutzende Schritte entlang des Einführungspfads, weshalb wir hier die fünf größten Fehler aufgelistet haben, die wir in den vier Jahren, in denen wir MRPeasy konzipiert haben, und den vielen Jahren zuvor mit der Arbeit älterer Fertigungssoftwares immer wieder beobachten konnten.

1. Die falsche Einstellung gegenüber der Einführung einer Fertigungssoftware

Oft sehen wir, dass das Management eines Unternehmens die Einführung einer Fertigungssoftware nicht so ernst nimmt wie es das sollte.

Die Herausforderung entsteht dadurch, dass nicht genügend Ressourcen für die Einführung geteilt werden und es an organisierter Zusammenarbeit mangelt – entweder gibt es keine Projektmanager für die Einführung oder ihm/ihr wird nicht genügend Zeit eingeräumt, sie zu managen.

Häufig ist der Projektmanager eine Führungskraft, doch falls nicht, braucht er/sie die erforderlichen Befugnisse, Berechtigungen und Unterstützung vom Management.

Wir haben dieses Thema in einem anderen Artikel bereits eingehend behandelt: Die richtige Einstellung für die Einführung eines MRP-Systems

2. Es wird nicht von Prozessänderungen profitiert

Einige Leute neigen dazu zu denken, dass die Arbeit mit oder ohne Fertigungssoftware ein und dasselbe ist: dass es keinen Einfluss auf die Geschäftsprozesse hat. Wir sind oft an die Dinge gewöhnt, wie sie sind – Veränderungen können uns Angst machen.

In Wirklichkeit bedeutet die erfolgreiche Einführung einer Software jedoch, dass Geschäftsprozesse entsprechend angepasst werden müssen. Viele Unternehmen erlangen erhebliche Vorteile durch strukturierte Prozesse, die ihnen die Einführung einer MRP-Software bringt. Sie können in Anleitungen, Videos usw. mehr darüber erfahren.

Wir haben dieses Thema in einem anderen Artikel bereits eingehend behandelt: Die Einführung einer Fertigungssoftware und Vorteile von Prozessänderungen

3. Inbetriebnahme mit unvollständigen Seed-Daten

Bevor Sie die Einführung eines MRP-Systems abschließen, sollte Ihnen die Wichtigkeit essenzieller Seed-Daten bewusst sein. Sie möchten, dass Ihre Fertigung reibungslos läuft und Sie sich voll und ganz auf Ihre Produktion konzentrieren können – und sich nicht mit Dateneinträgen auseinandersetzen, die bereits vorher hätten erledigt werden können.

Die Qualität der Dateneingabe darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden – soll heißen, Sie müssen sich auf die echte Klassifizierung von Daten konzentrieren und deren Integrität sicherstellen, während Sie sich auf den Einführungstermin vorbereiten.

4. Die Belegschaft nicht mit ins Boot holen

Sie müssen alle Mitarbeiter, die mit der Lösung arbeiten werden, rechtzeitig vor der Einführung informieren und schulen. Moderne MRP-Systeme können zwar intuitiv sein und keine gigantischen Anleitungen mehr brauchen, allerdings ist es dennoch wichtig, dass Ihre Mitarbeiter ihre Aufgaben genau kennen und um die Möglichkeiten, die sie von der neuen Software erhalten, Bescheid wissen. Das Verständnis der Natur von relationalen Daten ist ein Schlüsselelement.

5. Prozesse am Laufen und Daten aktuell halten

Jetzt, da Sie ein MRP-System eingeführt haben, durch das Manager und Angestellte bei Prozessen auf dem neuesten Stand sein können, ist es außerdem entscheidend, Echtzeit-Informationen und Feedback von Mitarbeitern und der Fertigung zu erhalten.

Daten sind nicht nur da, um gespeichert zu werden, sondern können sich für Echtzeit-Analysen und optimale Fertigungsplanung als äußerst nützlich erweisen. Wenn Sie dementsprechend kontinuierlich eine korrekte Dateneingabe sicherstellen, können Sie schnell reagieren und proaktiv planen. Es könnte eine gute Idee sein, neue positive Gewohnheiten zu schaffen, die diese Prozesse reibungslos stärken und Daten aktuell halten, was weniger Notwendigkeit für manuelle Inventuren nach sich zieht.

Für einige Unternehmen bedeutet das Schritthalten mit technologischen Fortschritten gleichzeitig, direkt von den Fertigungsstationen automatisiertes Feedback von Maschine zu Maschine ins MRP-System zu erhalten. Dies ermöglicht eine höhere Feedback-Qualität und nimmt weniger Arbeitszeit Ihrer Mitarbeiter in Anspruch.

Fazit

Wie dem auch sei, es wäre wohl am besten, von den Fehlern anderer zu lernen und Ihre Fertigung, Supply Chain und Kundenbeziehungsmanagement ins Informationszeitalter zu bringen, um die meisten Vorteile für sich herauszuschlagen. Die Einführung von ERP-Projekten erforderte einst langfristige Wasserfall-Modelle, die anfällig für Desaster waren. Wir empfehlen Ihnen, klein anzufangen – mit einem Schritt nach dem anderen. Eine agile Einführung kann so durch eine umlagefinanzierte monatliche SaaS-Lösung unterstützt werden.

MRP-System Serie:

MRP-System Serie #7: Die richtige Einstellung für die Einführung eines MRP-Systems

MRP-System Serie #6: Die Einführung einer Fertigungssoftware. Die Vorteile von Prozessänderungen

MRP-System Serie #5: Was zeichnet ein gutes MRP-System aus?

MRP-System Serie #4: Mit wie vielen Details muss ein MRP-System versorgt werden?

MRP-System Serie #3: Die 5 größten Fehler bei der Einführung einer Fertigungssoftware

MRP-System Serie #2: Was ist der Unterschied zwischen MRP und ERP?

MRP-System Serie #1: Was ist MRP?