Kitting – Ein umfassender Leitfaden für Hersteller und Verteiler

Kitting kann eine wertvolle Ergänzung für die Verwaltungspraktiken Ihrer Rohstoffbestände und Bestände fertiger Produkte sein. Es gibt zwei Kitting-Arten und zahlreiche Fälle, in denen sich beide als nützlich erweisen.

kitting-autoteile

Was ist Kitting?

Kitting oder Bündelung bedeutet, einzelne Artikel, die normalerweise gemeinsam in eine einzelne SKU verarbeitet oder verbraucht werden, zusammenzutragen – und so „Kits“ oder Bündel zu erzeugen.

Es wird von Herstellern und Verteilern gleichermaßen eingesetzt, allerdings oft auf unterschiedliche Weisen und zu unterschiedlichen Zwecken.

Für welche Art Kitting Sie sich auch entscheiden, es hat das Potenzial, Ihr Geschäft entweder durch Umsatzsteigerungen oder Verschlankung Ihrer Prozesse deutlich zu verbessern.

Produkt-Kitting

Sie haben sich wahrscheinlich schon einmal ein Rasier-Set gekauft, in dem Klingen, Rasierschaum, Balsam oder Rasierwasser und andere Produkte enthalten waren.

Oder vielleicht haben Sie ein Kind, das immer zu viel Energie hat – weshalb Sie ihm ein Trommelset mit verschiedenen Trommeln und Becken, einem Hocker und ein paar Trommelstöcken gekauft haben, damit es seine Energie kreativ einsetzen kann.

Auch Elektrogeräte sind normalerweise in Sets oder Bundles erhältlich.

Wenn Sie sich beispielsweise ein neues Telefon kaufen, erhalten Sie außerdem ein Ladegerät und möglicherweise auch eine SD-Karte und Kopfhörer dazu.

All das sind Beispiele für Produkt-Kitting – für die Herstellung eines neuen Produkts, das sich aus anderen Einzelprodukten zusammensetzt.

kit-rasur
Rasierzubehör ist oft gebündelt als Kit erhältlich.

Kitting kann den Umsatz erhöhen und sich als äußerst rentabel erweisen, wenn Sie es richtig machen.

Werfen wir als Beispiel einen Blick auf ein Fast-Food-Restaurant.

Angenommen, ein Burger kostet 4€, mittelgroße Pommes 2€ und eine Limo 1€. All das sind Einzelpreise.

Insgesamt kommen wir auf einen Preis von 7€.

Ein komplettes Gericht mit den gleichen Artikeln kostet jedoch nur 6€

Selbst wenn Sie ursprünglich nur einen Burger wollten, ist es durchaus wahrscheinlich, dass Sie sich am Ende doch für das komplette Gericht entscheiden.

Schließlich erhalten Sie damit mehr für (scheinbar) weniger.

Wenngleich Sie letztlich mehr ausgeben als für einen einzelnen Burger, glauben Sie dennoch, Sie hätten ein Schnäppchen gemacht.

Aus Sicht des Restaurants bedeutet das nur eine Sache – zusätzlichen Umsatz.

Und genau das erreichen Sie mit Produkt-Kitting. Es ermutigt den Kunden, zusätzliche Käufe zu tätigen, indem für ein Artikel-Set ein Rabatt angeboten wird.

Bettwäsche, Küchenprodukte, Sportausstattung, Möbel, Bier-Sixpacks – all das sind Kits, die uns häufig in Laden begegnen.

Warum und wie können wir Produkt-Kitting einsetzen?

Vielleicht produzieren Sie einige Artikel, die häufig zusammen gekauft werden.

Dann wäre es vernünftig, sie in Kits anzubieten, sodass Kunden leicht das Bundle finden können, anstatt sich die Artikel erst einzeln zusammensuchen zu müssen.

Produkt-Kitting ist eine gute Methode, Ihre Anzahl an SKUs zu reduzieren und Ihren Bestand besser zu organisieren.

Es erleichtert die Suche nach Artikeln und könnte demnach die Effizienz Ihrer Arbeiter erhöhen und Arbeitskosten senken.

Abgesehen davon, dass es eine solide Verkaufsstrategie darstellt, die Umsatz und Lagerumschlag erhöhe kann, kann Produkt-Kitting auch viele Prozesse in Ihren Lagerhallen effizienter machen.

Eine MRP-Software kann zur Erstellung von Stücklisten für Ihre Kits eingesetzt werden, damit sie im Bedarfsfall automatisch zusammengestellt werden können.

kitting-bündelung-stückliste
Sie können in Ihrem MRP-System kinderleicht Kits erstellen, indem Sie Produkte in eine neue SKU zusammenfassen.

Material-Kitting

In der Fertigung kann sich Kitting jedoch nicht nur für Endprodukte als vorteilhaft erweisen.

Selbstverständlich können Hersteller auch Ihre Produkte als Kits vertreiben.

Doch als Hersteller können Sie Kitting ebenfalls einsetzen, um vor dem Produktionsprozess Teile und Materialien zu bündeln, um die Produktion effizienter zu machen, da die Suche nach verschiedenen Teilen auf Fabrikebene ausgemerzt wird.

Die Bestandteile einer Stückliste oder zumindest Teile von ihr würden dann im Fertigungsbereich als baufertige Sets eintreffen, womit die Arbeiter sich nur noch mit der Verarbeitung oder der Montage auseinandersetzen müssten.

Neben der Verringerung von Handlingzeiten für Materialien durch Bestandsvereinfachung und Verbesserung von Picking- und Reportinggeschwindigkeit kann Kitting außerdem bei der Qualitätskontrolle helfen, da jeder Artikel geprüft werden kann, bevor er ins Bündel kommt.

kit-kamera
Material-Kitting ist die Bündelung von Teilen, die in der Produktion eines Artikels verwendet werden.

Wann sollte Material-Kitting eingesetzt werden?

Sie sollten Kitting in Erwägung ziehen, wenn Ihnen auffällt, dass auf Fertigungsebene zu viel Zeit für die Suche nach Bauteilen und Materialien aufgewendet wird.

Das könnte in vielen Fällen passieren, allerdings sind einige Bedingungen anfälliger als andere.

Dies schließt Situationen ein, wenn Sie mit folgendem umgehen müssen:

  • einer großen Anzahl an kleinen Bauteilen
  • kundenspezifischen Produkten mit Bauteilen, die in Farbe, Form oder anderen Spezifikationen abweichen
  • mangelnder Platz in der Fertigungsstätte, der Sie daran hindert, nötigen Bestand dort zwischenzulagern

In all diesen Fällen könnte sich Kitting als Rettung erweisen und erheblich Zeit einsparen und die Produktionseffizienz erhöhen.

Wie soll Material-Kitting angwendet werden?

Kitting erfordert Sortieren, Organisieren und in manchen Fällen die Vormontage von Teilen, die in der Fertigungsstätte verwendet werden.

Sie können neu eingestiegene Arbeiter in den Kitting-Prozess einbinden, damit Ihre Fachkräfte sich auf Arbeiten konzentrieren können, die eher ihren Fähigkeiten entsprechen.

Eine weitere Option wäre, mit Ihren Lieferanten über die Möglichkeit zu sprechen, das Kitting für Sie zu übernehmen, vorausgesetzt, Sie erhalten einen Großteil Ihrer Bauteile von einem einzigen Lieferanten.

Wenn Sie sich jedoch dazu entscheiden, das Kitting selbst vorzunehmen, ist angemessene Planung erforderlich, damit es erfolgreich umgesetzt werden kann.

Dies schließt ein, ein Kitting-Team zusammenzustellen mit Vertretern aller Parteien, die mit den Kits schließlich umgehen und unterschiedliche Verantwortlichkeiten tragen, z.B. den Prozess vorbereiten, die Stückliste des Kits bestimmen, den Kit-Behälter zu erstellen, seine Liefermethode festzulegen, Arbeitssicherheit zu gewährleisten usw.

Sie können auch Ihre MRP-Software einsetzen, um Ihr Material-Kitting organisierter zu gestalten. Erstellen Sie zunächst eine SKU für das Kit und dann seine Stückliste.

kitting-stückliste
Material-Kits können in Ihrem MRP-System leicht erstellt und verwaltet werden.

Wenn Sie Ihr Kit dann definiert haben, können Sie damit anfangen, Fertigungsaufträge für es zu erstellen.

Kits können sogar sofort dann erstellt werden, wenn die Teile vom Lieferanten eintreffen. In diesen Fällen würde sich eine Funktion zur automatischen Montage in Ihrem MRP-System als nützlich erweisen.

Ihre Kitting-Zelle sollte sich abseits der Fertigungsstraßen befinden; die Bündelung von Teilen kann sogar in der Lagerhalle stattfinden.

Der Kitting-Behälter sollte äußerst primitiv sein. Es könnten beispielsweise alle Teile oder Materialien, die in einem Artikel verbaut werden, in einer einzigen Kiste verpackt werden.

Oder, falls die Natur Ihres Produktionsprozesses dies verlangt, könnten Sie sich ausgeklügeltere Lösungen einfallen lassen, wie etwa farbliche Kodierung, Organizer mit mehreren Fächern, Transportwägen, usw.

Kitting vs. Montage

Kitting und Montage bedeuten zwar beide, mehrere SKUs in eine einzelne, neue SKU umzuwandeln, allerdings sind die beiden Begriffe nicht austauschbar.

Die Montage ist eine Fertigungstätigkeit, ein Kit ist nur eine Sammlung verschiedener Teile.

Die Montage benötigt Ihre Produktionsressourcen (Arbeit, Maschinen, Zeit), während Kitting prinzipiell augenblicklich fertiggestellt wird, ohne irgendwelche Fertigungstätigkeiten zu brauchen.

kitting-unterbaugruppe
Sie können auch aus Unterbaugruppen Kits erstellen, die beim Montage des Endprodukts eingesetzt werden.

Fazit

Kitting oder Bündelung könnte helfen, Prozesse sowohl in den Lagerhallen als auch auf Produktionsebene zu optimieren.

Produkt-Kitting bedeutet, fertige Güter zu bündeln, um zu Zusatzkäufen anzuregen, Lagerplatz freizumachen und Suchzeiten vor dem Versand zu minimieren.

Material-Kitting ist ein ähnliches Konzept, wird allerdings für Rohstoffe und Bauteile angewendet: verschiedene Artikel und Materialien, die beim Bau eines Produkts eingesetzt werden, werden in einem Set zusammengestellt, das leicht von der jeweiligen Fertigungszelle verbraucht werden kann.

Material-Kitting kann Such- und Reportingzeiten minimieren und Ihre Produktion damit schneller und effizienter machen.

Ihnen könnte ebenfalls gefallen: Stock Keeping Unit (SKU) – Die besten Verfahren für die Bestandsklassifizierung