Fallstudie: Skin Actives Scientific und MRPeasy

MRPeasy hilft Skin Actives, einem Hersteller von Verbrauchsgütern, trotz der Ungewissheit der Pandemie aufzublühen.

Skin-actives-fallstudie
Skin Actives verkauft direkt an Verbraucher und professionelle Salons sowie an Vertreiber und Online-Händler

Skin Actives beweist, dass die Digitalisierung von Produktionstätigkeiten nicht unbedingt teure Software-Technologien erfordert. Eine moderne Material Requirements Planning Software kann jeden Schritt des Produktionsprozesses angehen – von der Auftragsbearbeitung bis zur Lieferung.

Bei der Beschaffung von Inhaltsstoffen und Materialien aus aller Welt und der Produktion verschiedener, oftmals kundenspezifisch angepasster Produkte, ist es eine Mammutaufgabe organisiert zu bleiben.

Das gilt insbesondere für ein kleineres Fertigungsunternehmen wie Skin Actives, einen Hersteller von Haut- und Haarpflegeprodukten.

Um den Betrieb des Unternehmens besser in den Griff zu bekommen, hat sich Skin Actives für MRPeasy entschieden, einer Cloud-basierten Material Requirements Panning (MRP) Software, die speziell für Unternehmen mit 200 oder weniger Angestellten entwickelt wurde.

Diese fertigungszentrische Software kam vor sechs Jahren auf den Markt und wird aktuell von circa 1.000 Herstellungsunternehmen weltweit eingesetzt oder getestet, um alles unter Kontrolle zu behalten – vom Bestandsmanagement, über Nachfrageprognosen bis hin zur Verwaltung von Produktionsworkflows.

„Es gibt viele Redundanzen in MRPeasy, wodurch wir den Überblick über Beschaffung, Bestand und Aufträge behalten können, was sich insbesondere während des Lockdowns wegen Corona als sehr wertvoll erwiesen hat“, erklärt Michelle Murnighan, die Betriebsleiterin von Skin Actives.

„Wie alle anderen auch, arbeiten wir mit weniger Belegschaft, allerdings lässt uns die Software wissen, welche Materialquellen wir für jeden Auftrag verwenden müssen, wie viel Personal nötig ist, wie lange die Produktion dauert und wie viel sie kosten wird. Das war besonders zu Beginn des Lockdowns wichtig, als unsere Online-Bestellungen drastisch anstiegen“, fügt sie hinzu.

Skin-actives-fallstudie-1
Alle Skin Actives Scientific Produkte werden in den USA hergestellt.

Skin Actives verkauft direkt an Verbraucher und professionelle Salons sowie an Vertreiber und Online-Händler, sowohl unter der Skin Actives Marke als auch als Eigenmarkenprodukte.

Wenn wir einen Inhaltsstoff erhalten, gibt ihm die Software automatisch eine Losnummer, damit wir bestimmen können, welches Los wir in Anspruch nehmen sollen – also ob wir Standardprodukte oder kundenspezifische Produkte fertigen. Auch die Zuteilung von Chargennummer ist nötig, um die Vorschriften der FDA einzuhalten“, so Murnighan.

Das Unternehmen hat 15 Mitarbeiter und einen jährlichen Umsatz von über 2 Millionen US-Dollar. Es ist in Gilbert, Arizona, einem Vorort von Phoenix, ansässig.

botanisches-labor
Ätherische Öle und pflanzliche Inhaltsstoffe werden bei Skin Active Scientific zu Beauty-Produkten.

Wenngleich alle Rohstoffe und Materialien für die Herstellung aus den USA, Europa, Australien, China und anderen asiatischen Ländern beschafft werden, findet die Produktion ausschließlich in den USA statt. Die Palette der von Skin Actives verwendeten Materialien reicht von Einpersonen-Spezialbetrieben bis hin zu Großunternehmen, die von ätherischen Ölen über pflanzliche Inhaltsstoffe bis hin zu Forschungschemikalien und Verpackung alles beliefern.

Einige Inhaltsstoffe werden auf Lager gehalten, andere wiederum werden auf Bestellung geordert.

Das macht es besonders bei sperriger Verpackung aus China nötig, den Überblick über den Bestand zu behalten, um die Versandkosten niedrig zu halten, da hier eine Leadzeit von vielen Monaten anfällt.

Skin Actives hat sein ursprüngliches Hybrid Customer Relationship Management (CRM) und MRP-Software im März 2017 durch MRPeasy ersetzt.

Die Software wird für jeden Schritt im Produktionsprozess eingesetzt, von der Auftragsannahme über den gesamten Fertigungsprozess hinweg bis hin zum Vertrieb (einschließlich von Eigenmarken) und Fulfilment.

Das Unternehmen nutzt MRPeasy zudem zur Datenanalyse und betrachtet sich historische Trends, um präzise Nachfrageprognosen zu erstellen. So kann der Beschaffungsprozess effizienter gestaltet werden und es werden Bestandsmängel vermieden.

nachfrageprognose
Das Unternehmen nutzt MRPeasy zur Nachfrageprognose, um Bestandsmängel zu vermeiden.

Die Software wird von allen Mitarbeitern verwendet, einschließlich des Kundenservices zur Auftragseingabe und CRM-Interaktionen.

Unterschiedliche Datenansichten werden nach Nutzerprofil festgelegt, also sehen die verschiedenen Funktionen nur die für ihre Aufgaben relevantesten Daten“, sagt Murnighan. „So können unsere Mitarbeiter Daten bestätigen oder auf Fehler prüfen, ohne sich mit ihren Vorgesetzten besprechen zu müssen. Die Qualitätskontrolle, zum Beispiel, kann eingehende Inhaltsstoffe prüfen, um sicherzustellen, dass unsere Spezifikationen eingehalten wurden. Außerdem können sie Analysezertifikate beilegen und jedes Los mit vorherigen Losen vergleichen.“

Murnighan meint, MRPeasy sei insbesondere in fünf Schlüsselbereichen nützlich.

Zunächst sei die Möglichkeit zu nennen, Los- oder Chargennummern Produkten oder Inhaltsstoffen zuzuweisen, wodurch alles jederzeit verfolgt werden kann.

„Wir mussten früher mit einem manuellen Prozess mit Stift und Papier eine verfolgbare Spur anlegen, was die Rückverfolgung zu einem echten Albtraum machte. Oft war es nötig, zusätzliche Produkte zurückzurufen, damit wir auch sicherstellen konnten, wirklich alles erwischt zu haben. Jetzt können wir die Quelle des Problems jedoch sofort orten, sollte jemals eins auftreten.

Skin-actives-fallstudie-2
Das Bestandsmanagement ist ein weiterer Bereich, der gravierend verbessert wurde.

Das Bestandsmanagement ist ein weiterer Bereich, der gravierend verbessert wurde.

„Wir können Produktbewegungen jetzt viel besser nachverfolgen”, erklärt sie. „Wir haben die Möglichkeit, Abschreibungen von Kunden einzutragen, sollte es nötig sein, einen Teil einer Bestellung oder beschädigte Produkte zu entsorgen. Wir können außerdem die Gründe sehen, warum Lagerbestände nicht passen oder Inhaltsstoffe fehlen.“

Die Verfolgung der Stücklisten ist ebenfalls einfacher.

„Dank dieser Software können wir ein Änderungsprotokoll führen, das sich jederzeit einsehen lässt“, sagt Murnighan. „Falls ein Kunde eine Änderung verlangt und eine Variante möchte, die wir ihm vorher geliefert haben, können wir das leicht tun.“

MRPeasy hat Skin Actives sogar geholfen, seine Workflows besser zu definieren.

„Die Software nutzt Arbeitsstationssysteme, damit wir jeden Schritt des Prozesses notieren können”, sagt sie. „Das hilft uns ungemein bei der Kostenrechnung, da wir so sehen können, wie viel Arbeit in ein Produkt einfließt, insbesondere wenn es sich um kundenspezifische Varianten handelt. Außerdem erhalten wir Ideen, wie wir unsere Effizienz verbessern können.“

Murnighan meint, einer der entscheidendsten Vorteile von MRPeasy sei die Möglichkeit, Daten über den gesamten Betrieb hinweg zu teilen.

„Die Software ist wirklich fantastisch und außerdem sehr intuitiv zu bedienen. Jeder kann alles einsehen, was extrem beim Informationsfluss unterstützt. Jeder kann sich so leichter mit dem Prozessfluss verbinden und herausfinden, in welcher Prozessphase sich die Produkte befinden.“

Erstmals veröffentlicht in AutomationWorld

Sie könnten ebenfalls interessiert sein an: Fallstudie: LimeLife von Alcone (L’Occitanes Unternehmen)