Fallstudie: A Wrate Engineering organisiert sich mit MRPeasy

Auf der Suche nach einem anwenderfreundlichen und preiswerten MRP-System für die Fertigung konnten die Feinwerktechniker von A Wrate Engineering ohne externe Hilfe MRPeasy einrichten.

a-wrate-engineering-Fallstudie

Über A Wrate Engineering

A Wrate Engineering ist ein Feinwerktechnik-Unternehmen im Familienbesitz aus dem Vereinigten Königreich, das sich auf die Fertigung von kundenindividuellen Bauteilen spezialisiert. Das Unternehmen arbeitet sowohl mit Kunden, die nach einmaligen Prototypen suchen, als auch mit Chargenfertigungen. Mit einer Kundenbasis aus ganz Großbritannien arbeitet A Wrate Engineering viel für die Luftkraft- und die erneuerbare Energiebranche.

Gegründet wurde das Unternehmen 1973 in London, als Alan Wrate sich dazu entschloss, sein Schlafzimmer in eine Werkstatt umzugestalten. Über die Jahre hat sich das Unternehmen stets weiterentwickelt; heute bietet A Wrate Engineering 22 Angestellten einen Arbeitsplatz und erzielt einen Umsatz von circa 4 Millionen Pfund pro Jahr.

Obwohl das Unternehmen bereits formell auf den Sohn und die Tochter des Gründers übertragen, ist Alan Wrate bis heute in beratender Funktion im Geschäft involviert. Das Tagesgeschäft wird von Alans Sohn Chris und dem Director of Operations, Lee Brien, gemanagt.

Das Wichtigste zuerst: Es muss ein anständiges MRP-System her

Brien hat einen Hintergrund in der Flugzeugbautechnik und arbeitete vorher mit Javelin, einem Altsystem mit zahlreichen Funktionen – und einem heftigen Preisschild. 2020 wechselte er zu A Wrate Engineering und erkannte sofort die Notwendigkeit, eine ERP-Software für die Fertigung einzurichten. Zu diesem Zeitpunkt wurde für die Datenverwaltung des gesamten Unternehmens immer noch Microsoft Access verwendet.

“Das System war veraltet und bot weder Rückverfolgbarkeit oder Routing noch irgendwelche Verbindungen von einem Bereich in einen anderen“, erinnert sich Brien. „Als ich zu meinem Vorstellungsgespräch zu A Wrate Engineering kam, sagte ich, dass sie zwei Dinge im Unternehmen zu tun hätten: Sich eine 5-Achsen-Maschine beschaffen und ein anständiges MRP-System einrichten. Mittlerweile haben wir beides geschafft.“

Seine Erfahrung mit einem MRP-System gab Brien sowohl das Wissen um die Vorteile der Verwendung einer solchen Software als auch das grundlegende Verständnis, wie eine passende Software ausgewählt und eingeführt werden kann.

Überrascht vom Preis von MRPeasy

Am Anfang dieses Prozesses sah sich Brien einige ERP-Systeme an, doch viele von ihnen waren relativ teuer und sahen nicht besonders anwenderfreundlich aus.

“Ich hatte gute Erfahrungen mit Javelin, aber für dieses Unternehmen war das zu groß“, sagt er. „Wir suchten nach etwas Preiswerterem und Anwenderfreundlichem, da wir ein ziemlich kleines Unternehmen sind und keine Mitarbeiter speziell für den IT-Bereich haben.“

Als er auf MRPeasy stieß, war Brien zunächst positiv vom Preis überrascht, insbesondere in Anbetracht der vielen Funktionen, die das System zu liefern versprach. Ein weiterer entscheidender Faktor war, dass das System Cloud-basiert war.

„Ich habe also die Testversion ausprobiert und war ziemlich beeindruckt“, sagt er. „Wir haben uns fünf oder sechs andere Anbieter angesehen und MRPeasy war einfach die beste Wahl für uns. Es war anwenderfreundlich, Cloud-basiert, sehr kosteneffektiv, hat tolle Datenpräsentationsmöglichkeiten und wir konnten Zeichnungen und Dateien mit Teilen verlinken, was uns eine große Hilfe ist.“

a-wrate-engineering-logo
A Wrate Engineering produziert kundenindividuelle Bauteile, unter anderem in der Luftfahrt- und erneuerbaren Energiebranche.

Allmähliche Einführung ohne externe Berater

Schon in seinem ersten Monat im Unternehmen übernahm Brien die Verantwortung, den Einführungsprozess zu leiten. Zunächst nutzte er vier Wochen, um die grundlegenden Teiledaten, die Stücklisten und die Produktionsrouten einzutragen, dann führte er das System über mehrere Monate hinweg langsam ein, bis es im September 2020 schließlich in den Echtbetrieb ging.

„Wir haben uns Zeit gelassen und diese ganze Sache allmählich und eigenständig über die Bühne gebracht“, erklärt Brien. „Da unser Team keine Erfahrung mit einem echten MRP-System hatte, hätte es wahrscheinlich eine ganze Zeit lang extrem viel Stress und Frust für mich bedeutet, wenn wir alles auf einen Schlag eingeführt hätten.“

Dank des anwenderfreundlichen Interfaces und der eindeutigen, logischen Gestaltung der Software konnte MRPeasy einen Katalog mit Support-Materialien herausbringen–einschließlich Lehrvideos – die selbst von Mitarbeitern gänzlich ohne ERP-bezogener Erfahrung verstanden werden konnten.

„Ich fand diese Materialien sehr hilfreich“, stimmt Brien zu. „Immer wenn ich die richtige Antwort nicht in der Dokumentation finden konnte, habe ich mir ein Video angesehen. Die Hilfematerialien erklären alles in einfachen Begriffen, wie etwa an einem Beispiel, wie man einen Holztisch zusammenbaut. Ich finde das fantastisch, weil das so leicht zu verstehen ist.“

1000% besser als zuvor

Das Unternehmen schaltete sein altes Datenverwaltungssystem diesen Januar schließlich ab, da sich seine Mitarbeiter mittlerweile an die neue Software gewöhnt hatten. Sämtliche notwendigen Daten wurden von der alten Datenbank in die neue transferiert.

“Unsere Mitarbeiter leisteten während des Einführungsprozesses gute Arbeit – auch dank der Anwenderfreundlichkeit des Systems“, sagte Brien. „Ab und zu muss ich sie daran erinnern, dass die Software ein integriertes Ganzes ist, in dem Sinne, dass es eine Reihe anderer Bereiche im System beeinflussen kann, wenn eine Datei an einem Ort gelöscht wird. Alles in allem machen sie ihre Sache aber gut“, schmunzelt er.

Hinsichtlich des Effekts, den das neue System auf das Geschäft als Ganzes hat, meint Brien, die Dinge hätten sich merklich verbessert. Das Unternehmen sei besser organisiert und arbeite demnach effizienter. Durch das System sei viel Zeit freigemacht worden, die vorher nötig war, um nötige Daten zu finden, und auch die Notwendigkeit für Papier-Management gehöre jetzt der Vergangenheit an.

„Es ist 1000 Prozent besser als das, was wir vorher gemacht haben. Ich liebe es“, sagt er. „Wir haben jetzt alle Daten an einem Ort – wir können das Teil sehen, wann es fällig ist, wie hoch die Kosten sind, wirklich alles. Alles, was man machen muss, ist es zu finden und auf es zu klicken. Das spart uns eine Menge Zeit und wir konnten diesen fürchterlichen Papierkram ausmerzen, den wir vorher leider hatten.“

Zu so viel mehr fähig

Obwohl A Wrate Engineering MRPeasy hauptsächlich für die Produktionskontrolle und Beschaffung einsetzt, weiß das Unternehmen, dass die Software zu noch viel mehr in der Lage ist.

„Wir verwenden nur ungefähr 15% von dem, was MRPeasy alles kann“, meint Brien. „Aktuell brauchen wir nicht mehr, aber das ist gut zu wissen, dass da noch Platz für Wachstum ist.“

„Ich glaube, einer der größten Mehrwerte von MRPeasy wird schon im Namen der Software kommuniziert – im Vergleich zu anderen Systemen ist es unglaublich ‚easy‘ zu meistern“, sagt er. „Ich kann es guten Gewissens anderen Herstellungsunternehmen empfehlen, weil es so kosteneffektiv und leicht zu lernen ist. Die Lehrmaterialien sind toll, allerdings konnte ich auch dem Support-Team schon drei oder viermal eine Frage direkt stellen. Innerhalb von 24 Stunden sind die Probleme dann alle behoben.“

Ihnen könnte ebenfalls gefallen: Wie Exacta Technologies seine Produktivität mit MRPeasy verbessern konnte